Christiane GÖTTNER

Jahrgang 1952 - Tri-Team FFB-Aichach

Zum Laufen kam ich im Alter von knapp 40 Jahren. Ein Volkslauf in Fürstenfeldbruck führte direkt unter meinem Balkon vorbei. Da hätte ich auch gerne mitgemacht. Ein halbes Jahr später bemerkte ich rechtzeitig eine Woche vor dem Lauf ein Plakat im Schaufenster eine Bankfiliale. Ich war noch nie länger gelaufen, als zum S-Bahn-Bahnsteig, wenn die Zeit mal knapp war. 10 km fand ich eine unheimlich lange Strecke. Daher war ich total stolz, diesen Lauf auf Anhieb ins Ziel gebracht zu haben. Darauf folgten viele Läufe und Marathons in Deutschland und im angrenzenden europäischen Ausland.

Mit dem Triathlonsport begann ich im Alter von 50 Jahren. Die Kinder waren mittlerweile aus dem Haus. Auch meine Mutter, die ich 10 Jahre lang gepflegt hatte, und die bei einigen Laufveranstaltungen im Rollstuhl sitzend mit von der Partie gewesen war, hatte mittlerweile ihr Erdenleben beendet. So traute ich mir den Mehraufwand für das Radfahren und Schwimmen neben meiner Berufstätigkeit zu. Ich liebe diesen Sport. Im Sommer laufe ich morgens vor der Arbeit zum See, schwimme dort einmal durch das ruhig im Morgenlicht liegende Wasser und laufe dann wieder nach Hause. Wenn abends noch Zeit ist, steht dann Radfahren durch den Brucker Landkreis oder auch in das angrenzende 5-Seeland auf dem Programm. Triathlon bietet mit den drei Sportarten wunderbar abwechslungsreiche Bewegung in der Natur und schenkt mir dadurch einen  Ausgleich zu meinem sehr fordernden Beruf als Sozialpädagogin in der Schuldnerberatung der Caritas. In diesem Beruf arbeite ich seit 23 Jahren mit großem Engagement. Ich liebe Wettkämpfe. Die Anspannung, das Hinfiebern auf das Ziel, das ich mir setze, die vielen Trainingseinheiten und den vollen Einsatz im Wettbewerb mit anderen Athletinnen. Leistungssport heißt, das Leben in voller Intensität zu spüren. Und diese Intensität ist gleichzeitig sehr entspannend und ausgleichend. Kraftsport in der Sportschule FFB-Puch hilft mir dabei, auch in fortgeschrittenem Alter verletzungsfrei zu bleiben. Zum intensiven Leben gehört für mich auch die spirituelle Seite. Deshalb engagiere ich mich seit Jahren mit viel Freude in der evangelischen Kirche.

Über Erfolge freue ich mich natürlich auch. Einige Platzierungen der letzten Jahre:

2006  W50
1. Platz  „DM“  Mitteldistanz in Kulmbach

2007 W55
1. Platz „ Kurzdistanz in München

2008 W55
1. Platz    „DM“  Crosslauf in Ohrdruf
1. Platz    „BM“  10 km Straßenlauf in Erding

2009  W55
1. Platz    „DM“  Mitteldistanz in Immenstadt
2. Platz    „BM“  10 km Straßenlauf in Regensburg

2010 W55
2. Platz  „BM“  10 km Straßenlauf in Bobingen

2011  W55
2. Platz  „DM“  Mitteldistanz in Kulmbach

2012  W60
1. Platz  „DM“  Kurzdistanz in Düsseldorf
1. Platz  „DM“  Mitteldistanz in Immenstadt
1. Platz  „BM“  Kurzdistanz in Schongau
3. Platz  „DM“  10 km Straßenlauf in Nagold
2. Platz  „DM“  Marathon in München