Gabriele HARNISCHFEGER

Jahrgang 1964 - TSV Bobingen

 

Das Erleben von und in der Natur war für mich schon immer  sehr wichtig. Durch meinen Beruf als Reitlehrerin kann ich es natürlich viel genießen und auch dadurch, dass ich immer schon gerne gelaufen bin. Bereits als Kind habe ich endlos viele Stunden im Schwimmbad verbracht und Radfahren war notwendig, um in der Regel zu meinen Reitstunden zukommen. Sportliche Ambitionen selber hatte ich nie.

2003 las ich dann von einem Volkstriathlon und dachte mir, da könnte ich doch mal mit­machen. Ich war gespannt, ob ich ins Ziel komme, was dann als Drittbeste Frau gelang. Ein Jahr später nahm ich wieder an diesem Volkstriathlon teil (über 1.000 Sportler) und  wurde  überraschend  beste  Frau  (ohne Neopren Anzug und

 

mit einem normalen Damenfahrrad!). Das gab mir dann doch Motivation, weiter zu machen.

In den kommenden Jahren habe ich jeweils bei zwei lokalen Triathlon-Veranstaltungen teil­genommen (olympische Distanz) und habe gemerkt, dass der Triathlon der ideale Sport für mich ist, da ich alle drei Disziplinen gerne mache. 2006 nahm ich eine Mitteldistanz in Angriff beim Allgäu-Triathlon in Immenstadt. Dies ist für mich einer der schönsten Wettkämpfe, da wunderbar gelegen und ich während des Wettkampfs die herrlichen Ausblicke genießen kann. Die Atmosphäre in Immenstadt ist immer wieder beeindruckend.

2007 habe ich dort auch erstmals bei einer Deutschen Meisterschaft (Mitteldistanz) teilge­nommen und danach regelmäßig bei Bayerischen Meisterschaften. Bei all diesen Wett­kämpfen war und ist mir wichtig, den Blick für die Natur zu behalten. Ich "genieße" den Wett­kampf sehr durch die Landschaft.

Ich bin auch dankbar dafür, dass ich diesen Sport gut in meinen Tagesablauf integrieren kann. Viele Radkilometer mache ich auf dem Weg von/zu meinen Pferden bzw. Unterrichts­stunden und mit zweien meiner 3 Töchter kann ich die Schwimmzeit gemeinsam im Schwimmbad verbringen. Mein Mann unterstützt mich bei den Wettkämpfen sehr und ist sozusagen mein "Manager und Motivator" (Wettkampforganisation, Trainingspläne, Taxi, Logistik, Zeitstände, Verpflegung, Anfeuern, etc.); wir genießen diese Zeiten auch gemein­sam.

2009 begann leider mit einer Operation und ich war mir nicht sicher, ob ich überhaupt einen Wettkampf wieder bestreiten kann. Aber es ging dann doch gut und ich habe mir sogar zugetraut, eine Langdistanz zu machen; so hat mich mein "Manager" für die Europameister­schaft in Prag angemeldet. Dieser Wettkampf war für mich bisher das Highlight und es war total spannend und interes­sant, die internationale Atmosphäre zu erleben. Auch bei diesem Wettkampf (wie generell) haben mich besonders die älteren Teilnehmer angesprochen. Es ist ganz toll, dass über 60jährige Sportler an Wettkämpfen teilnehmen und ich wünsche mir, in diesem Alter auch noch so gesund zu sein und die Möglichkeit zu haben, diesen Sport auszuüben.

Vielleicht ergibt es sich sogar, dass ich mal bei einem Ironman in Hawaii teilnehmen kann … Schau'n mer mal.

Beste Ergebnisse:
Bayerische Meisterschaften (MD): 2008, 2009 jeweils 1. Platz in AK
Deutsche Meisterschaften (MD): 2008   3. Platz in AK
Europameisterschaften (LD): 2009 1. Platz in AK und 3. Gesamt