Gerhard & Jutta KRAUS

Jahrg. 1928 & 1946 – TV Planegg-Krailling

Meine Frau Jutta und ich sind Spätberufene im „Triathlonsport“. Bei meinem ersten Tria war ich 68 Jahre (das war vor zehn Jahren) alt - Jutta war 59 - als sie sich im letzten Jahr erstmals an die Dreierkombination Triathlon wagte. Vor fünfzehn Jahren haben wir uns im „Läuferhotel“ Ehrenbachhöhe kennen gelernt, wo wir fünf Jahre später auch geheiratet haben.

Unsere Laufkarriere hatten wir beide viel früher begonnen - ich war immerhin schon Dreiundvierzig - als mich mein Sohn zum Laufen brachte und als Jutta den Laufsport entdeckte, war sie vierzig.

Als wir uns kennen lernten, waren wir aber schon „alte Hasen“ im Straßen- und Marathonlauf, seither rennen, radeln, schwimmen und skaten wir nur noch gemeinsam. Ich konnte meine Frau für den Skilanglauf gewinnen, meine bevorzugte und erfolgreichste Sportart, aber auch für den Berglauf, für den 100km-Lauf von Biel. 

Auf der Suche nach neuen Herausforderungen kamen wir zum Triathlon. Ich ließ mir nach dem Einstieg in Kurztrias nur zwei Jahre Zeit um den Gipfel zu erklimmen, den Ironman Hawaii und  auf Anhieb schaffte ich als Seiten- und Quereinsteiger in 15:26 Std. den dritten Platz in der Altersklasse M 70. Ich wollte mehr, den Ironman mit 75 Jahren. Als Erster und wohl bisher Einziger finishte ich in diesem  Alter beim Challenge Roth in 14:36 Std. Der Versuch jedoch, nach einer in Texas erreichten Quali für Hawaii noch einmal hier ganz oben anzukommen endete mit einem jähen vorzeitigen Ende durch einen fatalen Radsturz.
Nach nahezu einem Jahr leide ich noch immer unter den Sturz- und Operationsfolgen eines lädierten Auges. Den Wettkampfsport habe ich deswegen nicht aufgegeben, langsamer bin ich halt geworden, auch altersbedingt mit bald 78 Jahren auf dem Buckel.

Jutta ist nun schneller als ich, sicher auch bald im Skilanglauf, mit verbesserter Technik. Sie startet nun in der W 60. Bei der Deutschen Triathlonmeisterschaft in der „Olympischen Distanz“ gewann sie in diesem Jahr den Titel und bei der „Dua-EM“ in Rimini (Sept. 2006) wurde sie Zweite. Auch ich schaffte die Distanzen in Rimini und erreichte nach einer für mich sehr guten Radzeit den dritten Platz, ein Erfolgserlebnis, das mir ein Stück Zuversicht zurückgibt und die Hoffnung, noch 2 bis 3 Jahre dabei sein zu dürfen.

Die Wettkampfluft wird in diesem Alter „dünner“. Noch bin ich nicht als Letzter ins Ziel gekommen. Wir „Uralten“ haben da eine moralische Verpflichtung, rechtzeitig abzutreten, bevor die Teilnahme zur Groteske wird. Da gilt es, die Köpersignale ernst zu nehmen und schließlich ist es das Wichtigste, dass der ausgeübte Sport Freude bereitet, er darf nicht zur Qual werden.

Habe ich schon Zeit für „Rückblicke“ genommen ?? Die unzähligen Sporterlebnisse in der Erinnerung wie einen Film ablaufen lassen ?? Aus der Erinnerung leben, ein Schatz für die hoffentlich noch verbleibenden Jahre danach. Die nachstehend aufgeführten Titel der letzten Jahre sind dabei nicht das Wichtigste.

 

G e r h a r d

J u t t a

Triathlon 

3. Platz (M 70) bei der WM 1999 in Montreal 

3. Platz (M 70) beim Ironman Hawaii 1999 WM

1. Platz (M 70) bei der EM 2001 in Karlsbad 

Duathlon

2. Platz (M 70) bei der WM 2000 in Calais

2. Platz (W 55) bei der WM lang 2005 in Barcis

2. Platz (M 70) bei der WM 2001 in Rimini

2. Platz (W 60) bei der EM 2006 in Rimini 

1. Platz (M 75) bei der WM lang 2005 in Barcis

3. Platz (M 75) bei der EM 2006 in Rimini  

Deutsche Seniorenmeisterschaften:

Je 2 x 1.Platz im Triathlon und Duathlon

1 x 1.Platz  Triathlon und 1 x 2.Platz Duathlon

 

Alle unsere sportlichen Erlebnisse und Erfolge über Jahrzehnte - ein Keller voller Pokale, bündelweise Medaillen und Hunderte Urkunden zeugen davon - rücken aber etwas zurück im Vergleich - zu unserer gemeinsamen Radreise um die Welt. Vor drei Jahren kamen wir an der Haustüre vom Westen kommend an, wo wir im Jahr zuvor unsere schwerbepackten Räder bestiegen und uns nach Osten aufmachten. Unsere sportlich anspruchsvolle und eindruckvolle Reise durch 26 Länder haben wir in 43 Berichten auf unserer Website www.128ontour.com festgehalten und mit unserem schon in der zweiten Auflage angebotenem Buch  „Welterfahrung“  in den Buchhandel gebracht. Viel Anerkennung haben wir dazu erfahren, darauf dürfen wir schon ein wenig stolz sein.