Monika SODER

Jahrgang 1965 – ASV Neumarkt – (Oberpfalz)

Vom „Jedermann“ zur Ironwoman Wie kommt eine Krankenschwester (Herzkatheterlabor) – die als Hobby malt und zeichnet zum Triathlon. Bewunderung für diese Sportlergruppe – Triathlon in der Zeitung verfolgt - zuschauen 1994 in Velburg à da muss ich auch mal dabei sein – gesagt, getan:

1995: Hersbrucker Jedermann-Triathlon dann Velburger Kirchweihtriathlon (eine Hitzeschlacht) à Wahnsinns Gefühle im Ziel
1996: weitere kleinere Triathlons im näheren Umfeld
1997: Saisonhöhepunkt Erlangener Mitteldistanz Triathlon à geschafft à Anmeldung Ironman in Roth 1998
1998: Ironman Roth
--> erst dann in die jeweiligen Einzeldisziplinen hineingeschnuppert:
Schwimmen: Freiwasser 2 bis 5 km, Bahnwettkämpfe (Halle)
Rad: Einzelzeitfahren
Laufen: Cross / Bahn / 10km / Rückwärtslauf / Indoormarathon / Berglauf / Halbmarathon….

Sportliche Erfolge:
AK 35
2002: 1. Platz Rückwärtslauf Augsburg // 2. Platz „BM“ Duathlon  //  1. Platz Triathlon „BM“
2003: 2. Platz „DM“ Duathlon Mannschaft
2004: 2. Platz „DM“ Duathlon Mannschaft und Einzel //  2. Platz „DM“ Staffeltriathlon Mitteldistanz  //  1. Platz „BM“ Freiwasser 5000m  //  3. Platz „BM“ 10km Straßenlauf    //  2. Platz „BM“ Crosslauf Mannschaft

AK 40
2005: (Ab hier beginnt mein Dasein als Seniorin) Mein persönliches Glücksjahr: 1. Platz „BM“ Triathlon  //  1. Platz „BM“ Duathlon  //  1. Platz „BM“ Freiwasserschwimmen 5km  //  1. Platz „BM“ Crosslauf Mannschaft  //  3. Platz „BM“ Berglauf   //  3. Platz „DM“ Duathlon Mannschaft  //  2. Platz „DM“ Triathlon Mannschaft (OD)  //  1. Platz „DM“ Crosstriathlon Mannschaft  //  3. Platz „DM“ Crosstriathlon  // 4. Platz „EM“ Triathlon (OD) in Lausanne
2006: Das Jahr der 5. Plätze: 5. Platz „EM“ Triathlon (OD) Autun  //  5. Platz „WM“ Lausanne Aquathlon  // 3. Platz „DM“ Kulmbach  //  2. Platz „DM“ Mannschaft Duathlon

Was mich am Triathlon reizt:
Neues Ausprobieren, zum ganzen Wettkampfgeschehen gehört oft eine Portion Glück - um zu siegen und es lässt einen menschlich Wachsen – durchs verlieren – auch dies muss man lernen.
Fazit: Dass in meinem „Glücksjahr“ (siehe Erfolge oben) dies mit meiner Hochzeit zusammenhängt, ist vielleicht ein Indiz dafür, dass man jedes Jahr „heiraten“ sollte. Für 2007 hoffe ich – neben Gesundheit und verletzungs- und unfallfreie Zeit - wieder auf mehr Wettkämpfe und dass eine Teilnahme bei der WM in Hamburg „klappt“.