Dienstag, 24. Juli 18 um 12:57 Alter: 84 Tage

Deutsche Triathlon Meisterschaften Jugend und Junioren am 30.06./01.07.18 in Grimma

Von: admin

Team Bayern
Länderparade
übersichtliche Schwimmstrecke
Sophie Rohr beim Schwimmausstieg
Franca, Marie + Sophie einsame Spitze
Marie Horn + Franca Henseleit führen das Feld an
Sophie Rohr + Franca Henseleit auf der Laufstrecke
Alex Webb stürmt in die Wechselzone
Bayerische A Jugend-Spitze
Alex Webb auf dem Weg zum 4. Platz
Juniorenfeld mit Bayern in Front
1. Platz Jugend A
2. Platz Juniorinnen
3. Platz Jugend A
Schwimmen Mixed Team Relay

2 Einzel- + 4 Mannschaftsmedaillen für den BTV in Sachsen

Schon zum zweiten Mal nach 2014 ist Grimma in diesem Jahr als Austragungsort für die Deutsche Meisterschaften der Jugend und Junioren auserkoren worden. Die vom Hochwasser der Mulde arg gebeutelte, aber hübsch restaurierte Stadt süd-östlich von Leipzig (überflutet in 2002 + 2013) bot eine DM-würdige Kulisse und die Organisatoren des Muldental-Triathlons stellten am 30. Juni und 1. Juli (nahezu) perfekte Wettkämpfe auf die Beine.

Geschwommen wurde in der Mulde – erst gegen die und auf dem Rückweg mit der leichten Strömung; für alle übrigens aufgrund 22,4° C Wassertemperatur ohne Neoprenanzug. Die Zuschauer und Betreuer konnten die Schwimmstrecke (Jugend B: 400m, Jugend A + JuniorInnen: 750m) vom Ufer und einer Fußgängerbrücke aus komplett beobachten.
Danach ging’s über einen Schwimmponton in die Wechselzone am Floßplatz, von dort auf einem kurzen Zubringer in die technisch anspruchsvolle Radrunde mit zwei kurzen knackigen Anstiegen, den die Jugend B (14-15 J.) zwei Mal und die Jugend A + JuniorInnen 4 Mal zu bezwingen hatten. Nach den jeweils beiden rasanten Abfahrten folgte eine kurvenreiche Altstadtpassage vorbei an der zweiten Wechselzone auf dem Marktplatz. Dort stellten die Athleten nach zwei (10km) bzw. 4 Runden (20km) ihre Räder ab und wechselten in die Laufschuhe. Die Laufstrecke war eine ebenfalls zuschauerfreundliche 1,12 km Runde durch die Altstadt, die von der Jugend B zwei Mal bzw. von Jugend A + JuniorInnen vier Mal zu umrunden war, bevor es ins Ziel auf dem Marktplatz vorm Rathaus ging.

Schon am Vortag sorgten die Organisatoren mit der Nudel-Party bei musikalischer Untermalung durch einen DJ und anschließender Länderparade, nach der die DM-Favoriten auf der Bühne interviewt wurden, für einen DM-würdigen Rahmen.

Am Samstag Nachmittag waren bei idealem Triathlonwetter (21°, leichte Bewölkung) zuerst die 14/15jährigen Mädels (Jugend B) an der Reihe. Hier erwischte BTV-Kader-Athletin Lara Tonak leider einen rabenschwarzen Tag und wurde in 36:29 min. 36. Den 48. Platz belegte Lara Rudolph (37:49min).

35 Minuten später stürzten sich 58 B Jugend - Jungs in die Mulde, darunter 4 bayerische Athleten. Drei davon, Adam Webb, Valentin Krems und Benjamin Schindler, fuhren mit nur einer halben Minute Rückstand in einer siebenköpfigen Verfolgergruppe nach der ersten Runde nicht nach rechts auf die zweite sondern geradeaus Richtung und in die Wechselzone, so daß sie leider disqualifiziert wurden. Der Streckenverlauf war beim Wettkampfbriefing zwar eingehend besprochen worden, aber es standen an der heiklen Stelle keine Helfer zum Einweisen und im Eifer des Gefechts kann dies einem jungen Athlet schon mal passieren. Ziemlich frustriert, aber aufmerksam stellte sich anschließend der disqualifizierte Adam an die besagte Kurve, um seinen Bruder Alex Webb (Jugend A) dort in die Runde einzuweisen und verhinderte so einige Fehlfahrten der anderen Startgruppen.
Als einziger B Jugend - Athlet lief Alexander Häberle auf dem 18. Platz ins Ziel (33:07min).

Weitere 40 Minuten nach der Jugend B gingen 45 weibliche Jugend A - Athletinnen sowie 20 Juniorinnen mit aussichtsreichen bayerischen Favoritinnen in beiden Altersklassen ins Wasser:
die bereits für die JEM qualifizierten Tanja Neubert (Juniorin, Jg.2000) und Franca Henseleit (Jugend A, Jg.2002), die ebenso wie Marie Horn (Jugend A, Jg.2001) auch für den European Qualifier der Youth Olympic Games qualifiziert ist, und Sophie Rohr (Juniorin, Jg.2000), die sich mit einer Spitzenplatzierung auch noch unbedingt für die EM qualifizieren wollte.
Einzig Tanja hatte keinen guten Tag und fuhr eine Gruppe zu weit hinten mit, während Sophie, Franca und Marie vorne das Tempo diktierten, bis es beim Laufen zu einem Ausscheidungsrennen kam. Trotz eines verletzungsbedingten Trainingsrückstandes beim Laufen konnte Franca Henseleit, im Vorjahr Deutsche Meisterin in der B Jugend, ihre Konkurrenz in Schach halten und wurde mit der drittbesten Laufzeit (17:15min) erneut Deutsche Meisterin; diese Mal bei den 16/17jährigen (1:00:38h).
Zwei Plätze dahinter wurde Marie Horn Dritte (1:01:17h). Die weiteren Plätze belegten Antonia Gardeike (12. in 1:03:30h), Lea Brand (29. in 1:06:43h) und Amelie Hanf (39. in 1:11:25h).

Während Franca und Sophie (Juniorin) mit drei weiteren Athletinnen zum Zielsprint ansetzten, konnte sich eine Konkurrentin aus NRW von ihnen ganz knapp absetzen und distanzierte Sophie mit 4,5 Sekunden auf den zweiten Platz (1:00:35h). Mit dem Vizemeistertitel ist Sophie trotzdem zufrieden, da sie sich dennoch für die JEM qualifizieren konnte, weil die vor ihr liegende Athletin aus NRW, Mala Schulz, bereits für die EM nominiert war.
Steffi Walter freute sich bei den Juniorinnen über einen hervorragenden 6. Platz (1:02:06h); gleich dahinter lief die Deutsche Vorjahresmeisterin der Jugend A, Tanja Neubert, als siebte über die Ziellinie (1:02:21h). Karin Jung wurde 15. (1:07:09h).

Mit 68 Startern bildete die männliche Jugend A (16-17 J.) die größte Startgruppe. Obwohl auf der Radstrecke richtig die Post abging, konnte Valentin Hofmann (Jg. 2002) seinen 45 sekündigen Rückstand auf die Führenden innerhalb der ersten Radrunden aufholen und schloß zu der ersten Gruppe auf, in der sich auch Alex Webb und Paul Schönberger (beide Jg.2001) befanden. Er wagte iin der letzten Runden sogar einen leider erfolglosen Ausreißversuch.
Wie bei den Mädels streute sich dann beim Laufen die Spreu vom Weizen und die Laufschnellsten belegten die ersten drei Plätze. Mit 16 Sekunden verfehlte Alex Webb nur knapp das Podium und wurde in 55:22min Vierter. Paul Schönberger wurde 8. (55:39min), Valentin Hofmann 20. (56:50min), Silas Schmitt 29. (57:47min), Paul Weigand 37. (58:06min), Christian Betz 49. (1:00:09h), Marinus Obermaier 56. (1:00:51h), Maximilian Filipp 61. (1:02:56h). Leider schied Luis Steiert schon in der ersten Radrunde nach einem Sturz aus. Er war durch einen beim Aufstieg aufs Rad umgeschlagenen Lenker gleich nach der Wechselzone beim Aufspringen gestürzt. Dabei hatten sich die Bremshebel und der Lenker verschoben und er konnte in der Kurve vor dem zweiten Anstieg nicht entsprechend bremsen, so daß er das Hinterrad seinen Vordermannes tuschierte, stürzte und sich übel am Rücken prellte. An ein Weiterfahren war mit den Prellungen und Aufschürfungen mit dem lädierten Rad nicht mehr zu denken.

Als nächste Startgruppe traten mit 38 Junioren die schnellsten an. Mitfavorit Fabian Kraft hatte unerklärliche Atemprobleme und mußte beim Laufen in der ersten Runde das Rennen aufgeben. Auch der sonst laufstarke C-Kader-Athlet Dion Heindl konnte seine Stärke an dem Tag nicht ausspielen; er wurde 21. in 55:32min. Als bester bayerischer Athlet belegte Marchelo Kunzelmann-Loza mit der 9.besten Laufzeit den 9. Platz (54:26min). Wenige Sekunden später wurde Thomas Ott 13. (54:43min) und eine Minute dahinter Julian Wohlfart 16. (55:27min).
Weitere Platzierungen bayerischer Athleten: 26. Ron Epple (57:05min), 29. Jannik Hofmann (58:15min), 31. Benedikt Eckl (59:40min).

Bei der Siegerehrung mußten dann nicht nur die Deutsche Jugend A - Meisterin Franca Henseleit und die Vizemeisterin Sophie Rohr aufs Podium sondern auch zahlreiche BTV-Athleten in der
DM-Teamwertung:
1. Platz:    Jugend A weiblich:        Franca Henseleit, Marie Horn, Atonia Gardeike
2. Platz:    Juniorinnen:                     Sophie Rohr, Tanja Neubert, Stefanie Walter
3. Platz:    Jugend A männlich:      Alex Webb, Paul Schönberger, Valentin Hofmann
3. Platz:    Junioren:                            Marchelo Kunzelmann, Thomas Ott, Julian Wohlfart

Ein versöhnlicher Abschluß für die insgesamt eigentlich besser erwarteten Platzierungen.

Am Sonntag stand dann ein weiteres Highlight auf dem Programm:
Die Deutsche Meisterschaft im Mixed Team Relay. Diese Wettkampfform ist für Tokio 2020 zum ersten Mal ins olympische Programm aufgenommen worden.

Hier starten die jeweils 2 schnellsten Jungs bzw. Mädels eines Landesverbandes über einen Supersprint (250 m S - 4,6km R - 1,5 km L) als Staffel hintereinander. Pro Landesverband dürfen maximal zwei Teams gemeldet werden. Nach dem 2. + 9. Platz für Bayern I + II in 2017 in Merzig (Saarland) waren die Athleten heiß auf diesen super spannenden und schnellen Team-Wettkampf.

Obwohl die beiden schnellsten bayerischen Jungend A-Mädels, Franca und Marie, nicht an den Start gehen durften, weil sie sich für den Eurorean Qualifier für die Youth Olympic Games am darauf folgenden Wochenende schonen mußten, rechnete sich der BTV durch eine ausgeglichene Mannschaftsleitung gute Siegchancen aus.
22 Teams standen am Sonntag Morgen um 8:45 Uhr am Start.
Sophie Rohr (Bayern I) verließ eine Sekunde hinter der Ersten als Zweite nach 3:07min das Wasser, nur drei Sekunden dahinter Antonia Gardeike von Bayern II. Sophie konnte sich auf der Radstrecke etwas von der Konkurrenz absetzen und übergab mit einer halben Minute Vorsprung auf Fabian Kraft, der den Vorsprung auf 50 Sekunden ausbaute. Dieser schrumpfte auf 17 Sekunden, als Tanja Neubert aus dem Wasser in die erste Wechselzone lief. Aber sie baute den Vorsprung wieder auf 55 Sekunden beim Abschlagen auf den letzten Starter, Marchelo Kunzelmann-Loza, aus. Der legte nochmal 10 Sekunden zu. Und dann geschah etwas, was die Organisatoren sehr schlecht aussehen ließ: Marchelo wurde mit über einer Minute in Führung liegend von ahnungslosen Helfern an derselben Stelle, an der am Vortag die drei B-Jugendlichen falsch gefahren waren, statt Richtung Wechselzone in die zweite Runde geleitet, obwohl ja nur eine zu absolvieren war. Bis er den Fehler bemerkte und wieder umdrehte, war alles schon verloren. So landete Team Bayern I mit 1:51min Rückstand auf dem 6. Platz (1:13:58h) und Bayern II gleich dahinter auf dem siebten (1:14:22h; Antonia Gardeike, Paul Schönberger, Stefanie Walter, Thomas Ott). Dem anschließend eingelegten Protest wurde nicht statt gegeben; kein angenehmer sondern sehr enttäuschender DM-Abschluß.

Für die JuniorInnen ist der DTU - Deutschland Cup nach den Wettkämofen in Forst und Grimma bereits abgeschlossen, während es für Jugend B und A noch am 26. August im niederrheinischen Goch weitergeht.

Ergebnisse der JDM:

https://muldental-triathlon.de/ergebnisse-dm/


 
Sie sind hier: Leistungssport