Donnerstag, 22. Juni 17 um 07:24 Alter: 91 Tage

DTU Jugend-Cup in Jena

Von: admin

Sophie Rohr stürmt als erste in die Wechselzone
Tanja Neubert mit schnellem zweiten Wechsel
bayerisches Jugend A-Duo in Front
Hektik bei Thomas Ott und Alex Webb in der ersten WZ
Alex Webb + Paul Schönberger im Feld
Thomas und Dion geben alles
glückliche Siegerinnen Sophie (Mitte) + Tanja (rechts)

Nationaler Triathlon-Nachwuchs zu Gast im Jenaer Paradies

 

Nach dem badischen Forst war die nächste Station des DTU Jugend-Cups im thüringischen Jena. Am Sonntag, den 18.06.2017 durfte der nationale Triathlon-Nachwuchs den dortigen Paradies-Triathlon um vier Startwellen bereichern. Der Veranstalter tat alles, um den 14-17Jährigen einen professionellen Rahmen zu bieten. Geschwommen wurde bei optimalem Triathlonwetter (leicht bewölkte 24°) im kleinen Schleichersee direkt an der Saale im Landschafts- und Riesen-Sportpark 'Paradies' gelegen.

 

Bei angenehmen 22° Wassertemperatur begannen als erste 63 B-Jugend-Athleten um 8:15 Uhr mit einem Landstart auf den 400m langen Rundkurs, bevor es ca. 400m zur Wechselzone zu laufen galt. Für den 10 km Radwendepunktkurs war extra die Bundesstraße, gleichzeitig Autobahnzubringer nach Jena, gesperrt. Die zwei Mal zu umrundende 1,3 km lange Laufstrecke befand sich komplett auf dem Riesen Carl-Zeiss Jena-Trainingsareal hauptsächlich auf Rasen.

 

Valentin Hofmann wurde in 32:49 min Neunter. Marinus Obermair erzielte in 35:03 min den 35. Platz. Auf dem 44. Platz folgte Adam Webb (35:59 min).

 

Für die nächste Startwelle standen 50 Jugend-B Athletinnen bereit. Luisa Geist setzte sich beim Schwimmen ab und stieg mit 18 Sekunden Vorsprung auf die Radstrecke. Diesen konnte sie auch bis zum Ende verteidigen, verließ als erste die zweite Wechselzone, kämpfte bis zum Schluß und wurde mit dem 7. Platz belohnt (36:34 min). Lea Brand wurde in 37:03 min 16. und Lara Tonak 21. in 37:14 min.

 

Franca Henseleit, die nach ihrem 2. Platz in Forst als Mitfavoritin galt, verließ als 8. das Wasser, als 5. die Wechselzone und wurde dann von einer Konkurrentin, die beim Antreten im Wiegetritt auf dem engen Zubringer zur Bundestraße einen Schlenker machte, vom Rad geräumt. Obwohl Franca sich mit Schürfwunden an Armen, Hüften und Bein gleich wieder aufrappelte, verlor sie den Anschluß an die beiden Verfolgergruppen und absolvierte die Radstrecke quasi im Alleingang. Trotz Lauftrainingsrückstand aufgrund eines Radsturzes auf dem Weg zum Schwimmtraining 4 Wochen zuvor lief sie mit der 7. besten Laufzeit noch den 24. Platz vor (37:28 min).

 

Bei den Jugend A-Mädels legte Sophie Rohr einen Start-Ziel-Sie hin. Sie führte bereits beim Landgang nach der ersten von zwei Schwimmrunden und lief auch als erste nach 750 m Schwimmen in die Wechselzone. Zunächst hielt sie sich mit zwei Konkurrentinnen taper vorn allein, bis sie dann doch am Ende der ersten von 2 Radrunden von der großem Verfolgergruppe, in der sich auch Tanja Neubert befand, geschluckt wurden.
Durch geschickte Manöver konnte sich Sophie, bevor es in die kurvige Anfahrt zurück zur Wechselzone ging, wieder an die Spitze setzen, und sich so einen Vorteil für's Laufen verschaffen. Katharina Möller aus Baden-Württemberg stürmte in der ersten Runde an Sophie vorbei, diese ließ sich aber nicht abschütteln. Auch Tanja Neubert nahm die Verfolgung auf. So liefen die drei gemeinsam fast die gesamten 3 Runden (à 1,66 km) dem Jugend A-Feld vorweg, bis sich Sophie Rohr 500m vorm Ziel die entscheidenden Meter absetzen konnte und als erste durch den Zielbogen direkt am See sprintete (1:02:39 h). Tanja Neubert folgte nur 11 Sekunden hinter Sophie auf dem 3. Platz (1:02:50 h). Auf den zweiten Platz fehlten ihr nur 5 Sekunden.
Weitere bayerischen Starterinnen belegten die folgenden Plätze:  21. Antonia Gardeike (1:06:55 h), 27. Inka Schäfer (1:09:29 h), 28. Freia Wagner (1:10:03 h).

 

Mächtig energiegeladen starteten 60 Jugend A- Athleten als letzte Startgruppe des DTU-Jugend-Cups. Denn die JuniorInnen hatten frei, da sie für ihre Vereine genügend Starts in der Bundesliga absolvieren müssen. Bei der DM in Merzig Ende Juli sind sie aber wieder mit von der Partie.

 

Bei den Jugend A- Jungs bildete sich nach Kämpfen in kleineren Gruppen schon auf der ersten Radrunde ein riesiger Pulk, in dem sich auch aussichtsreich fast die gesamten bayerischen Starter befanden.
Und dann ging beim Laufen vorn so richtig die Post ab. Diesem Tempo konnten die BTV-Athleten nicht mehr ganz folgen. Bester Kader-Athlet wurde Dion Heindl in 57:36 min auf dem 10. Platz, gleich dahinter Thomas Ott auf dem 11. in 57:49 min. Paul Schönberger belegte den 17. Platz (58:27 min), Alex Webb den 19. Platz (58:31 min), Jonas Kreckel den 20. Platz (58:32 min), Ron Epple den 41. (1:01:21 h), Silas Schmidt den 54. (1:03:59 h).

 

Für die Tages-Mannschaftswertung werden die Zeiten der jeweils 2 besten Jugend B- bzw. Jugend A-Athleten eines Landverbandes addiert. Die bayerischen Mädels (Luisa Geist, Lea Brand, Sophie Rohr, Tanja Neubert) siegten mit 1:26min Vorsprung vor NRW.
Bei den Jungs siegte NRW. Bayern kam mit 3:57 min Rückstand auf den 6. Platz (Valentin Hofmann, Marinus Obermair, Dion Heindl, Thomas Ott).

 

Und nun heißt es, die Form bis zur DM im saarländischen Merzig am 29. und 30. Juli weiter auszubauen. Dafür trifft sich der BTV-Kader nochmals 2 Wochen vorher in Ingolstadt zu einem 5tägigen Komplex-Lehrgang.


 
Sie sind hier: Leistungssport